Erfolg durch mehr Kreativität: Teil 1- Bedingungen und Blockaden

TAB The Alternative Board Blog

Kreativität wird von vielen Menschen ähnlich gesehen wie Sportlichkeit – eine Fähigkeit, die man gerne hat, aber auf die man letztendlich auch weitgehend verzichten kann. Viele Menschen glauben oft, mit Vernunft und Logik die Anforderungen des Lebens meistern zu können.

Wer kann kreativ sein?

Prinzipiell sind alle Menschen – also jeder von uns – zu schöpferischen Leistungen befähigt. Allerdings hängt es stark von unserer Einstellung ab, ob wir die Kreativität auch freisetzen können oder ob wir diese blockieren.

Kreativität wird blockiert

  1. Wenn wir äußere Umstände für alles verantwortlich machen
  2. Wenn wir diese als gegeben und unveränderlich betrachten
    = dann gestalten wir nicht, sondern reagieren nur

Kreativität wird freigesetzt

  1. Wenn wir bereit sind, Probleme aktiv und selbstgestaltend anzugehen
  2. Wenn wir die Grundlagen für Zufriedenheit, Glück und Gesundheit selber legen
    = dann haben wir die Bereitschaft, Unbekanntes zu wagen – wir sind kreativ
6 Bedingungen für Kreativität

Kreativität zeigt sich in der wandlungsbereiten Haltung gegenüber Ereignissen und Problemen. Die anspruchsvolle Lösung dieser Probleme setzt Intelligenz und Verstehen voraus. Wir können diese kreative Problemlösung fördern, wenn wir die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Geeignete Bedingungen zur Entfaltung von Kreativität sind gegeben, wenn

  1. Eine Tätigkeit unseren Interessen und Neigungen entspricht
  2. Ergebnisse und Werkzeuge nicht von anderen oder von außen vorbestimmt werden
  3. Unsere Leistungen Lob und Anerkennung finden
  4. Kein ungebührlicher Druck ausgeübt wird
  5. Unser Schaffen auch für andere sinnvoll und nützlich ist
  6. Wir aus offenen, kooperativen und freundschaftlichen sozialen Beziehungen Freude am Tun gewinnen

Unser Umgang mit Herausforderungen wird stark von situativen Umständen und unseren Lebenserfahrungen beeinflusst . Um unsere Kreativität entfalten zu können, müssen wir uns mit den entsprechenden Themen auseinandersetzen WOLLEN / DÜRFEN / KÖNNEN. Zu einem erheblichen Teil können wir deshalb Art und Ausmaß unserer Kreativität selbst bestimmen.

10 Blockaden der Kreativität

Äußere Kreativitäts-Hindernisse lassen sich zuweilen noch recht leicht aus dem Weg räumen. Innere Sperren, die in der eigenen Persönlichkeit verankert sind – also viele unserer Einstellungen, Einschätzungen und Erwartungen – blockieren aber ebenso unsere Kreativität und lassen sich oft wesentlich schwieriger beseitigen. Dafür müssen wir uns diese erst einmal bewusst machen. Nachfolgend sind Verhaltensweisen aufgelistet, welche solche inneren Sperren darstellen können und somit Blockaden für die Entfaltung unsere Kreativität sind:

  1. Die falsche Haltung gegenüber Problemen: reaktiv statt initiativ zu sein
  2. Der Mangel an Selbstvertrauen
  3. Eine übertriebene Furcht vor Kritik
  4. Ein Mangel an positiven Gefühlen
  5. Die Neigung zu vorschneller Urteilsbildung
  6. Ein Gefühl der Abhängigkeit von anderen zu haben, sich unterzuordnen
  7. Das Gefühl, keine Zeit zu haben
  8. Ein starkes Bedürfnis nach Vertrautem zu haben
  9. Der Wunsch und/oder Zwang nach Konformität
  10. Eine dominant praktische Einstellung, welche sofort zur Detailarbeit führt und ein phantasievolles Umkreisen des Themas verhindert

Um uns in unserer Kreativität nicht von diesen Verhaltensweisen blockieren zu lassen, müssen wir uns diese Blockaden BEWUSST MACHEN und den FESTEN WILLEN ZUR ÜBERWINDUNG derselben einbringen.

7 ganz persönliche Grundsätze für mehr Kreativität
  1. Ausgeprägte, individuelle Persönlichkeit, die mir niemand absprechen darf
  2. „Ich kann mehr als gedacht“
  3. Lösen von der Vorstellung „auf Anhieb perfekt oder unterlassen“
  4. Unnötige Ernsthaftigkeit ablegen, Kreativität ist eine Art Spiel
  5. Nie zu sich selber sagen „ich kann das nicht“
  6. Nicht blind der Meinung oder Kritik anderer beugen
  7. Etwas Neues als etwas Spannendes / Anregendes / Bereicherndes erleben

Wenn wir uns diese Einstellungen zu Herzen nehmen, ermöglichen wir viel mehr Kreativität als gedacht.

Im zweiten Blog-Beitrag zur Kreativität werde ich den Kreativitäts-Prozess näher erläutern, im dritten Teil geht es dann um Kreativitäts-Techniken und Methoden.

(Quelle: „30 Minuten für mehr Kreativität“ von Helmut Schlicksupp / ISBN 9783897490338)

 

Autor: Klaus BlankeTAB Esslingen