NETZWERKEN ZU IHREM ERFOLG II

TAB The Alternative Board Blog

Teil 2 – Bleiben Sie Ihrem Gesprächspartner im Gedächtnis

Eine typische Veranstaltung: Zahlreiche Personen kennengelernt, aber was hat der Unternehmer beim Buffet nochmal erzählt? In welcher Branche ist er tätig?

Nein, Sie leiden nicht an Amnesie! Sie sollten nur dringend versuchen, selbst den Sprung ins Langzeitgedächtnis Ihrer Gesprächspartner zu meistern. Das gelingt mit prägnanten Botschaften über Sie und Ihr Unternehmen – kurz, knackig und außergewöhnlich.

Hier das gelungene Beispiel eines Wiener Jungunternehmers: „Vor einigen Monaten kam ich aus dem Urlaub aus Italien zurück. Und als ich endlich in meiner Straße war, war kein Parkplatz frei. Nach einer Stunde Suche war mir klar: Ich möchte dieses Problem lösen. Damit war die Geschäftsidee geboren: Ein App-Service, der freie und gebührenfreie Parkplätze in Ihrer Umgebung anzeigt. Eine persönliche Story, eine weitverbreitete Problematik und das eigene Lösungsangebot sind die perfekten Ingredienzien einer Botschaft.

Bedenken Sie bei der Formulierung Ihrer individuellen Botschaften, dass nicht jeder Ihrer Gesprächspartner mit Ihrer Branche und dem dazugehörigen Branchen-Jargon vertraut ist! Wählen Sie daher einfache und vertraute Begriffe, die Ihrem Gegenüber eine schnelle Einordnung Ihres Geschäftsmodells ermöglichen. SEO, KPI, POS oder ROCI sind für einen Inhaber einer Marketingagentur zwar überlebensnotwendig, für Ihr Gegenüber aus einer anderen Branche nur abschreckender Fachjargon.

Testen Sie Ihre Botschaften auch gemeinsam mit Ihrem TAB-Coach zwischen den Boardmeetings und üben Sie mit Ihm als Sparring-Partner, wie Sie bei Anderen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Teil 1 verpasst? Zeiteffektiv planen!

Nächste Woche: Die richtigen Botschaften für die richtigen Events.