Strategische Planung KMU Markus Schotters

Ausreden waren gestern – warum strategische Planung für KMU noch nie so einfach war

TAB The Alternative Board Blog

Warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, das Unternehmen langfristig auszurichten und wie die Software „Business Builder´s Blueprint“ dabei unterstützen kann.

In meinem Alltag höre ich immer wieder Gründe, warum es nicht möglich ist, sich mit der langfristigen Ausrichtung des Unternehmens zu beschäftigen. Die TOP 5 sind:

  1. Meine Geschäfte laufen exzellent / miserabel– das erfordert all meine Kraft.
  2. Ständig drängt mein Tagesgeschäft – da finde ich keine Ruhe.
  3. Strategische Planung ist was für Großunternehmen – ich akquiriere lieber Kunden.
  4. Mein Geschäft ist nicht planbar – ich muss machen, was meine Kunden wollen.
  5. Ich habe die letzten 15 Jahre ja auch ohne Planung geschafft – ich weiß, was ich will
Risikofaktor Planlosigkeit

Einverstanden: derzeit laufen die Geschäfte gut, doch was ist, wenn sich der Markt ändert? Und vor allem: Wie schnell werden sich die Dinge ändern? Zunehmender Protektionismus – das Ende der Multilateralität – Digitalisierung – akuter und verschärfender Fachkräftemangel: all das wird mein Geschäft nicht berühren? Denke ich, dass ich hilflos ausgeliefert bin? Woher nehme ich die Gewissheit, dass ich auch in Zukunft stets genug Zeit habe, zu reagieren? Abgesehen davon: Ist es nicht nervenaufreibend, immer in letzter Minute das Ruder rumzureißen und gerade noch am Eisberg vorbei zu schrammen? Was ist, wenn es einmal schief geht? Wird das Risiko, dass ich ohne Plan scheitern werde eher größer oder geringer?

Erfolgsfaktor strategische Planung

Was wäre anders, wenn wir klare Antworten auf folgende Fragen geben können:

  1. In welcher Marktnische wird mein Unternehmen in mehr als zehn Jahren Marktführer sein und welchen Nutzen stiften? Warum gibt es uns dann noch? Was ist meine Vision?
  2. Wofür steht unser Unternehmen auch in zehn Jahren noch? Welche Werte sind uns wichtig? Welche Geschichten können wir zu unseren Werten erzählen?
  3. Was sind diejenigen (Erfolgs-)Faktoren, die darüber entscheiden, ob wir unsere Vision erreichen? Was muss unbedingt funktionieren?
  4. Welche Ziele setzen wir uns auf dem Weg zur Vision für 2019 und mit welchen Strategien und Aktionsplänen wollen wir deren Erreichung sicherstellen?
  5. Wer ist für welche Erfolgsfaktoren / Ziele verantwortlich und mit welchen Schlüssel-Kennzahlen wollen wir den Fortschritt messen?
Mit einem Plan können wir nur gewinnen – Die Vorteile liegen auf der Hand:
  • Die attraktive Vision – gut formuliert – ist eine nicht versiegende Energiequelle für mich als Unternehmer und für meine (Führungs-)Mannschaft mit anziehender Wirkung für Kunden und Geschäftspartner.
  • Unsere Werte geben uns Orientierung, erleichtern die Führung und helfen bei der Findung der richtigen Mitarbeiter.
  • Das Einschwören des Teams auf das, was unseren Erfolg ausmacht (erfolgskritischen Faktoren) schafft Fokus für alle aktuellen und künftigen unternehmerischen Aktivitäten. Infolgedessen werden nicht förderliche Aktivitäten eingestellt, Ziele schneller erreicht und künftige Verzettelung wird vermieden.
  • Die Dokumentation des Plans schafft Transparenz von Vision, Ziel, Strategie und Verantwortung im gesamten (Führungs-)Team: alle wissen, was die Prioritäten sind und ziehen an einem Strang.
  • Die Strategie bleibt im Alltagsgeschäft immer im Blick.
  • Wirtschaftlicher Erfolg und Wertsteigerung werden langfristig wahrscheinlicher.
Ein Plan, der aufgeht

Viele Faktoren spielen in einen erfolgreichen Plan mit hinein. Wer an dieser Stelle Software-basiert plant, wird schnell sehen, wie pragmatisch der Prozess der strategischen Planung erfolgen kann. Eines der branchenführenden Werkzeuge für kleine und mittlere Unternehmen ist dabei „Business Builder’s Blueprint“. Im Ergebnis gibt es ein Konzept, das klar beschreibt, wer wofür verantwortlich ist und welche Ziele wie erreicht werden sollen, um der Vision in einem ersten Schritt näher zu kommen. Die Zeitspanne des Plans kann frei gewählt werden. Es empfiehlt sich, diese kurz- bis mittelfristig (6-18 Monate) festzulegen, sodass erste Erfolge schnell sichtbar werden und dass bei Abweichungen reagiert werden kann. Insofern können wir Unternehmer selber bestimmen, in welchem Verhältnis wir Stabilität einerseits sicherstellen und Flexibilität andererseits wahren möchten.

Planung delegieren und alles im Blick behalten

Wir können unsere Führungskräfte als Verantwortliche in die Definition von Zielen, Strategien und Aktionspläne einbeziehen. Die Festlegung von einigen wenigen aussagekräftigen Kennzahlen hilft, den Fortschritt zu messen. In einem „Dashboard“ laufen alle wesentlichen Daten zusammen, so dass im operativen Alltag stets unser Blick auf die langfristigen Ziele erhalten bleibt. Übersichtliche Berichte zeigen den Fortschritt und sind eine gute Grundlage für effiziente regelmäßige Strategie-Besprechungen im Führungsteam.

Die Software steht Mitgliedern von TAB exklusiv und kostenfrei zur Verfügung. Wir TAB-Moderatoren stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Fragestellungen, die unterwegs auftauchen, können mit den anderen Mitgliedern des Unternehmerboards diskutiert werden.

Autor: Dr. Markus Schotters, TAB Dresden