NEIN. Das Codewort zu mehr Effizienz. Vier einfache Schritte führen aus der Ja-Falle

TAB The Alternative Board Blog

„Ja, natürlich gebe ich Ihnen kurzfristig den freien Tag.“ Ein Ja ist schnell ausgesprochen. Es bewahrt vor Widerständen und Sympathieverlust. Dabei wäre „Nein, das ist nicht möglich“ oft die einzig realistische Antwort. Nein sagen fällt vielen schwer. Doch ja, es gibt sie – die Strategien für ein klares Nein. Warum sagen wir so oft ja, wenn wir eigentlich Nein meinen? Zugegeben, mit einem Ja lassen sich Konflikte umschiffen und man pflegt den Ruf als selbstloser Alles-Stemmer. Doch Vorsicht, das Ja ist ein gefährlicher Effizienzkiller, mit dem es sich keinesfalls besser leben lässt. Leichtfertig und verschwenderisch ausgesprochen durchkreuzt es persönliche Prioritäten, …

Ein Unternehmer sollte nicht Sklave seiner Firma sein – Teil II

TAB The Alternative Board Blog

Stress, Burn-out und am Ende noch nicht einmal ein Nachfolger oder ein Käufer in Sicht? Dafür haben Sie Ihre Firma sicher nicht gegründet oder übernommen! Doch wie können Sie das ändern? Erfinden Sie sich als Unternehmer neu und ändern Sie Ihre Aufgaben. Auf fünf Themen kommt es dabei an. Ich habe in vielen Gesprächen mit Unternehmern festgestellt, dass diese im Grunde Sklave Ihres eigenen Unternehmens sind. Sie handeln oft wenig nach eigenem Willen und sind stattdessen Zwängen ausgesetzt, die durch das Tagesgeschäft oder durch Erwartungshaltungen Dritter oktroyiert werden. Zugleich kommen sie nicht so richtig vom Fleck und stellen sich dann …

Ein Unternehmer sollte nicht Sklave seiner Firma sein – Teil I

TAB The Alternative Board Blog

Stress, Burn-out und am Ende noch nicht einmal ein Nachfolger oder ein Käufer in Sicht? Dafür haben Sie Ihre Firma sicher nicht gegründet oder übernommen! Doch wie können Sie das ändern? Erfinden Sie sich als Unternehmer neu und ändern Sie Ihre Aufgaben. Auf 6 Themen kommt es dabei an – Teil I. Ich habe in vielen Gesprächen mit Unternehmern festgestellt, dass diese im Grunde Sklave Ihres eigenen Unternehmens sind. Sie handeln oft wenig nach eigenem Willen und sind stattdessen Zwängen ausgesetzt, die durch das Tagesgeschäft oder durch Erwartungshaltungen Dritter oktroyiert werden. Zugleich kommen sie nicht so richtig vom Fleck und …