UNTERNEHMENSWERTE: AKTIVES MANAGEMENT STATT EINMALIGE GLANZLEISTUNG

TAB The Alternative Board Blog

Letzte Woche ging es um Unternehmenswerte im Allgemeinen. Hat man sich nun entschlossen, den Werten jenseits der Finanzkennzahlen die nötige Aufmerksamkeit zu schenken, geht es folglich darum, diese im Unternehmen zu verankern und zu leben.

Der Wertemanagementprozess besteht aus den 3 Stufen Definieren, Kommunizieren und Etablieren:

  1. Werte definieren

Stellen Sie sich folgende Fragen und halten Sie Ihre Antworten schriftlich fest:

  • Was ist mir wichtig?
  • Was ist mir für mein Unternehmen wichtig?
  • Welche Werte stecken dahinter?
  • Welche Werte möchte ich in meinem Unternehmen nicht leben?
  • Welche Werte passen sonst noch zu meinem Unternehmen?

Ordnen Sie die Werte in jene, die Sie und Ihr Unternehmen bereits leben, und jene, die Sie gerne einbringen möchten. Achten Sie darauf, dass sie zu Ihrer Vision und Ihrem Leitbild passen. Hier ein Beispiel, wie es NICHT klappt: Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen hat die Vision, durch Plastikbesteck die moderne Form des Outdoor-Feierns zu revolutionieren. Den Wert „Nachhaltigkeit“ können Sie deshalb gleich streichen, denn er passt nicht zu Ihrer Vision, d.h. zu Ihrem Unternehmen.

  1. Werte kommunizieren

Niemand hält Ausschau nach Ihren Werten – weder Ihre Mitarbeiter noch externe Personen. Deshalb müssen Sie sie aktiv kommunizieren. Egal, ob in Außenwerbung, Ihren Unternehmensbroschüren oder internen Meetings: nutzen Sie sämtliche Kommunikationsformen, um die Unternehmenswerte zu festigen. In der internen Kommunikation bietet es sich zudem an, Ihre Mitarbeiter bereits in den Definitionsprozess einzubinden und so gemeinsam die Richtung festzulegen. Wie Sie einen Wert nach außen kommunizieren? Nutzen Sie die Öffentlichkeitsarbeit und unterstreichen Sie zum Beispiel „Nachhaltigkeit“ durch entsprechendes Engagement in ökologische Projekte.

  1. Werte etablieren

Nur weil Sie die Werte schriftlich festgehalten und einmalig kommuniziert haben, ist die Arbeit noch nicht getan. Werte müssen laufend vermittelt und von Ihnen kontinuierlich vorgelebt werden. Überlegen Sie auch, ob Sie Konsequenzen bei Verstößen gegen die Unternehmenswerte bzw. eine Belohnung für besonders wertorientiertes Handeln einführen.

Der skizzierte Wertemanagementprozess muss individuell für Ihr Unternehmen angepasst werden. Denn nur, weil die Konkurrenz sich „Nachhaltigkeit“ auf die Fahne schreibt, muss das noch lange nicht für Sie gelten.

Das erfolgreiche Wertemanagement stellt Sie vor zahlreiche Fragen und Herausforderungen, bei denen Ihnen Ihr persönlicher TAB-Coach und das Alternative Board mit erfahrenen TAB-Unternehmern zur Seite stehen kann: Von der ersten Frage, ob Unternehmenswerte sinnvoll sind über konkrete Beispiele in anderen Unternehmen, bis hin zur Etablierung der richtigen Struktur im Wertemanagementprozess.

Unternehmenswerte Teil 1 verpasst?